GPSsies

"Tracks for vagabonds" Wanderwege im bueraner Raum. Alternativ zu den schon auf dieser Seite vorhandenen Wanderwegen. betreiberlogo
mit der Möglichkeit auch GPS zu verwenden.

Der grüne See

Öffnungszeiten unserer Seehütte "Grüner See"
Freitags von 16.00 bis 22.00 Uhr
Sonntags von 10.00 bis 17.00 Uhr
Andere Terminwünsche nach Vereinbarung
Service: Jürgen Rein
Tel. 05742 / 703 7588
oder 0179 / 6952026
Ein Projekt unseres Vereins

Besitzverhältnisse und die Bewohner des Hauses Buer, Kirchplatz 3 „Heimathaus Osnabrücker Tor“ seit 1676

Heimathaus

Im Buch „Kirchspiel Buer“ Bilder aus verschiedener Zeit, befindet sich neben der Du-Plat-Karte von 1789/ 90 eine Liste über die Besitzer von Häusern und Grundstücken.
Unter der Auflistung der Kirchhöfer finden wir unter 4d folgende Eintragung: Cappel, jetzt Meyer zu Wetter.

Die älteste Eintragung über die Familie Cappel im Kirchbuch ist:

1676

Elsabe Meyer Witwe Cappel gestorben.

Zu der Zeit war Jobst Hermann Cappel Vogt zu Buer und Oldendorf.

1690

heiratete Johan Thomas Sauermann Vogt zu Buer und Oldendorf Clara Maria Cappel.

1691

verstarb Jobst Hermann Cappel, früher Vogt zu Buer und Oldendorf.

1701

verstarb Clara Maria Cappel, Frau Vogtin Sauermann.
keine weiteren Eintragungen im Kirchenbuch über die Familie Cappel. Es ist davon auszugehen, dass sich nach der Familie Cappel die Vogtei von Buer auf weitere 100 Jahre in diesem Haus befand.
Als Vogt folgten dann Vater und Sohn Damme.

Heimathaus

Folgende Eintragungen im Kirchbuch:

1746

starb der junge Vogt Damme und wurde nach Riemsloh zum Begräbnis gebracht.

1747

starb der alte Vogt Victor David Damme und wurde darauf ebenfalls zu Riemsloh begraben.

1751

starb die Vögtin Gronefeld, Sabine Elisabeth Damme und wurde in Riemsloh begraben.

1756

wurde dem Ehepaar Rudolph Anton Pötker und Anna Regina, geb. Gralmann aus Kirchhofe eine Tochter Anna Eleonore geboren.
Später heiratete Anna Eleonore Pötker den Subpraefectus Herbord Henrich Heermann in Melle. In späteren Eintragungen wurde er als Untervogt geschrieben.

1760

in diesem Jahr wurden auch der Vogt Joh. Joseph Gronefeld und Mar. Catr. Bissderwand getraut.

1788

wurde der Sohn Friedrich Wilhelm Heermann geboren.

1790

wurde Herbord Henrich Heermann Subpraefectus von Buer.

1795

wurde hier die Tochter Marie Luise Caroline Heermann geboren.

1807

starb Untervogt Herbord Henrich Heermann, 58 Jahre.

1822

heirateten Marie Luise Caroline Heermann und Caspar Hermann Prasse und erwarben im gleichen Jahr das Haus, das auf der Kante von Du-Plat Haus Nr. 6 + 7 bezeichnet. Das Haus Nr. 8 wird in den Unterlagen als das „Heermannsche Haus bezeichnet“.

1837

starb Anna Eleonore Heermann, geb. Pötker. Sie wohnte bis zu ihrem Lebensende mit ihrem unverheirateten Sohn Friedrich-Wilhelm im Haus Nr. 8.

1854

erwarb der Sohn Friedrich-Wilhelm das Haus, doch er starb im gleichen Jahr. Erbin war seine Schwester Marie Luise Caroline Prasse, geb. Heermann. Die Wohnungen im Haus Nr. 8 wurden vermietet.

1864

starb Marie Luise Caroline Prasse, geb. Heermann

1866

starb auch ihr Mann, Caspar Hermann Prasse. Erbin des Heermannschen Hauses war die jüngste Prasse Tochter Hermine Hübner.

ab 1837

wohnten in diesem Haus auch andere Familien, wie der zeitweilige Schuldirektor Rittmeyer, der Privatschule Buer. und u.a. der Kappenmacher Fürhoff.

1867

verkaufte Hermine Hübner das Haus an den Drechsler und Krämer Ludwig Aring. Das Haus hatte zu dieser Zeit die Hausnummer 102. Innerhalb der Familie Aring fand noch zweimal ein Besitzerwechsel statt.

1895

wurde das Haus von dem Tanzlehrer Ernst Friedrich Ludwig Metzger und seiner Frau Caroline Luise Charlotte, geb. Wenke gekauft.

1908

verstarb Ernst Ludwig Metzger, 1925 seine Frau.

1925

wurde laut Testament die unverheiratete Tochter Caroline Erbin dieses Hauses.

1962

nach dem Tod von Caroline Metzger erbte der Neffe Werner Sebening das Haus. Seine Mutter war die Schwester zu Caroline (Lina) Metzger.

1983

verstarb der unverheiratete Werner Sebening. Die Kinder seiner Schwester Adele Weidemann, geb. Sebening, Ingrid und Hans Weidemann waren die Erben des Hauses. Nach der Gebietsreform bekam das Haus die Nr. 3.

1989

verkaufte die Erbengemeinschaft Geschwister Weidemann das Haus an Eyyup Öztas.

1998

erwarb die Stadt Melle das Haus für den Heimatverein im Stadtteil Melle-Buer als Heimathaus.


bearbeitet von Frau Irmgard Buth, Kirchplatz 5 in Buer

Heimathaus

Heimat- und Verschönerungsverein Buer e.V./Heimathaus/Vorstellung

Geschichte