GPSsies

"Tracks for vagabonds" Wanderwege im bueraner Raum. Alternativ zu den schon auf dieser Seite vorhandenen Wanderwegen. betreiberlogo
mit der Möglichkeit auch GPS zu verwenden.

Der grüne See

Öffnungszeiten unserer Seehütte "Grüner See"
Freitags von 16.00 bis 22.00 Uhr
Sonntags von 10.00 bis 17.00 Uhr
Andere Terminwünsche nach Vereinbarung
Service: Jürgen Rein
Tel. 05742 / 703 7588
oder 0179 / 6952026
Ein Projekt unseres Vereins

Pressestimmen

15.Februar 2010 ©kreisblatt

foto Der Görlitzer Obermarkt mit dem Reichenbacher Turm (rechts), dem dahinterliegenden Kaisertrutz, der Dreifaltigkeitskirche (Mitte) und dem sogenannten Dicken Turm (links). Foto: ddp

Von der Europastadt zur Königsstadt

Vortragsabend am Mittwoch, 17. Februar, 20 Uhr, im Heimathaus Osnabrücker Tor

jk BUER. „Görlitz, Breslau, Krakau – von der Europastadt an der Neiße zur Königsstadt an der Weichsel.“ So lautet der Titel eines Lichtbilder-Vortrages, den Klaus Kirmis aus Osnabrück auf Einladung des Heimatund Verschönerungsvereins Buer am Mittwoch, 17. Februar, 20 Uhr, im Heimathaus Osnabrücker Tor hält. Zu dieser Veranstaltung sind neben den Heimatfreunden auch interessierte Nichtmitglieder willkommen. Görlitz, die östlichste deutsche Stadt, ist eine Perle der europäischen Architektur. Hier gleicht ein Rundgang einer Zeitreise in die Architekturgeschichte: Rund 4000 Denkmäler aus Spätgotik, Renaissance, Barock, Gründerzeit und Jugendstil prägen als Markenzeichen noch heute das Bild der 930 Jahre alten Stadt an der Neiße. Als Brücke zwischen Ost und West blüht die heimliche Renaissance- Hauptstadt Deutschlands heute wieder auf. Breslau ist heutzutage die viertgrößte Stadt Polens. Die historische Hauptstadt Niederschlesiens besitzt ein anregendes Großstadt-Flair, hinter dem sich eine außerordentliche Geschichte des Neubeginns nach fast völliger Zerstörung verbirgt. Besonders sehenswert sind der gotische Dom, das wunderschöne gotisch geprägte Rathaus am Marktplatz und die barocke Universitätsaula. In Krakau, oft auch „Florenz des Nordens“ oder „polnisches Rom“ genannt, erleben wir die immer noch gegenwärtige Geschichte Polens: Hoch über der Weichsel herrscht das markante Wawel-Schloss mit der gotischen Kathedrale, die Krönungskirche und Ruhestätte vieler polnischer Könige und bedeutender Persönlichkeiten. Ein weiteres bemerkenswertes Bauwerk ist die gotische Marienkirche mit dem berühmten Schnitzaltar des Bildhauers Veit Stoß. Im Rahmen dieses kulturgeschichtlichen Vortrags stellt Klaus Kirmes die wichtigsten Monumente vor ihrem historischen Hintergrund dar.

Heimat- und Verschönerungsverein Buer e.V./Presse/Europastadt

Zeitung