GPSsies

"Tracks for vagabonds" Wanderwege im bueraner Raum. Alternativ zu den schon auf dieser Seite vorhandenen Wanderwegen. betreiberlogo
mit der Möglichkeit auch GPS zu verwenden.

Der grüne See

Öffnungszeiten unserer Seehütte "Grüner See"
Freitags von 16.00 bis 22.00 Uhr
Sonntags von 10.00 bis 17.00 Uhr
Andere Terminwünsche nach Vereinbarung
Service: Jürgen Rein
Tel. 05742 / 703 7588
oder 0179 / 6952026
Ein Projekt unseres Vereins

Pressestimmen

10.August 2011 ©kreisblatt

foto Staatsmann: Bundespräsident Richard von Weizsäcker übergab die Auszeichnung höchstpersönlich an den Vorstand des Heimat- und Verschönerungsvereins Buer. Fotos: Jürgen Krämer (6)
foto Mit Plakette und Verleihungsurkunde: Die Vorstandsmitglieder Georg Becker, Dieter Huntebrinker, Friedrich Kohmöller, Wilhelm Hensiek, Jürgen Krämer und Fritz Rolfing (von links) während des Festaktes. Foto: Karl-Heinz Voth

Bundespräsident lobte das Wirken der Bueraner

Rückschau auf den Deutschen Wandertag 1985: Richard von Weizsäcker übergab Eichendorff-Plakette an Heimatverein

foto Erinnerungsstück: Die offizielle Wanderplakette des 85 Deutschen Wandertages in Osnabrück wurde aus Ton gebrannt. Sie befindet sich seit vielen Jahren im Archiv der Bueraner Heimatfreunde. foto Aus Porzellan: Auch das Konterfei Joseph Freiherr von Eichendorffs ist auf der Plakette zu sehen. foto Kleines Kunstwerk: die Eichendorff-Plakette mit dem Bundesadler.
von Jürgen Krämer
foto Glückwunsch: Vorsitzender Wilhelm Hensiek (r.), zusammen mit dem Präsidenten des Wiehengebirgsverbandes, Clemens Arkenstette (Mitte), und dem Vorsitzenden des Verbandes Deutscher Gebirgs- und Wandervereine, Konrad Schubach.
BUER/OSNABRÜCK. Sonntag, 21. Juli 1985: Ein herrlicher Sommertag lag über der alten Bischofsstadt Osnabrück, als Georg Becker, Wilhelm Hensiek, Dieter Huntebrinker, Friedrich Kohmöller, Jürgen Krämer und Fritz Rolfing vom Vorstand des Heimat- und Verschönerungsvereins Buer zusammen mit weiteren Mitstreitern aus dem Grönegaudorf am Fuße des Stuckenberges in der Osnabrücker Stadthalle eintrafen.
Dem Vorstandsteam kam an diesem Vormittag eine äußerst angenehme Aufgabe zu. Es durfte während der Festveranstaltung zum 85. Deutschen Wandertag die Eichendorff- Plakette aus der Hand von Bundespräsident Richard von Weizsäcker entgegennehmen – eine seltene Auszeichnung, die der erste Mann des Staates ausschließlich Heimatvereinen zuerkennt, die ein Mindestalter von 100 Jahren aufweisen und sich herausragende Verdienste um die Allgemeinheit erworben haben. Ein imposantes Bild bot sich den 2000 Gästen, als die Wimpelträger der auf dem Deutschen Wandertag vertretenen Vereine und Verbände zum Auftakt des Festaktes in den Europasaal der Stadthalle einmarschierten – musikalisch begleitet vom Blasorchester Hannover, das zur Feier des Tages ein Wanderliederpotpourri zu Gehör brachte. In seiner Festansprache stellte Bundespräsident Richard von Weizsäcker die Bedeutung der Wandergebiete innerhalb der Bundesrepublik Deutschland heraus. „Es muss die Sorge aller sein, die noch am wenigsten berührten Bereiche davor zu bewahren, dass sie mit Plastik- und Blechlawinen zugedeckt werden“, machte das Staatsoberhaupt mit Nachdruck deutlich. Den Heimat- und Wandervereinen komme hierbei eine ganz besondere Bedeutung zu. Dann folgte die Übergabe der Eichendorff- Plakette und der vom Bundespräsidenten unterzeichneten Verleihungsurkunde. In ihr heißt es unter anderem: „Dem Heimat- und Verschönerungsverein Buer in Melle – gegründet 1883 – verleihe ich die Eichendorff-Plakette als Auszeichnung für die in langjährigem Wirken erworbenen besonderen Verdienste um die Pflege und Förderung des Wanderns, des Heimatgedankens und des Umweltbewusstseins.“ In einem ausführlichen Bericht über die Ehrung, der kurz darauf im „Meller Kreisblatt“ erschien, heißt es unter anderem: „Den Ausschlag für die Verleihung dieser erstmals im Jahre 1983 vom damaligen Bundespräsidenten Karl Karstens gestifteten Plakette hatte das vorbildliche Engagement des Heimatund Verschönerungsvereins Buer im Bereich der Heimatpflege gegeben. Nachstehend sollen einige der zahlreichen Verdienste aufgeführt werden: Seit geraumer Zeit betreut der Verein ein rund 80 Kilometer umfassendes Wanderwegenetz mit acht Schutzhütten und vielen Bänken. Darüber hinaus unterhält die Organisation in landschaftlich reizvoller Umgebung den einzigen Waldlehrpfad des Grönegaus.
foto Publikumsmagnet: Nach der Feierstunde in der Stadthalle fanden ein Festumzug durch die Osnabrücker Innenstadt und eine Kundgebung am Heger Tor statt. Tausende von Menschen aus allen Teilen des Bundesgebietes waren auf den Beinen, um diese außergewöhnlichen Ereignisse mitzuerleben.
Dem zurzeit 230 Personen zählenden Mitgliederstamm wird alljährlich ein attraktives Programm mit Tagesfahrten, Kurzwanderungen und Vortragsabenden angeboten. Höhepunkte im Vereinsleben waren die Ausarbeitung und Herausgabe des Buches ,Kirchspiel Buer – Bilder aus vergangener Zeit‘ im Jahre 1983 sowie die Ausrichtung der 100-Jahr-Feier im selben Jahr. 1984 konnte die Tonbildschau ,Ein Streifzug durch das Bueraner Land‘ erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden, und erst vor Kurzem wurde der mit Unterstützung der Stadt Melle erstellte Kulturraum seiner Bestimmung übergeben. Alle diese verdienstvollen Aktivitäten fanden jetzt mit der Verleihung der Eichendorf- Plakette ihre Würdigung.“

Heimat- und Verschönerungsverein Buer e.V./Presse

Zeitung